Radschilder, Standort Schwetzingen (Foto: Beate Otto )

Rundtour Schwetzingen

Auf sehr gut ausgebauten Rad- und Feldwegen sowie breiten Waldwegen führt die Tour auf dem Großteil der Strecke durch die Natur. Highlights der Tour sind unter anderem das Schwetzinger Schloss mit Schlossgarten sowie der Hockenheimring. Vergessen Sie nicht die Badesachen einzupacken! Sie werden Mühe haben sich zu entscheiden, in welchem Erlebnisbad, Freibad oder See Sie sich erfrischen möchten. Und wenn dieses Bewegungsangebot noch nicht reicht, versuchen Sie sich doch einfach einmal am Bewegungsparcours "alla hopp" für Jedermann oder beim Gartengolf in Schwetzingen. Bei den zahlreichen Einkehrmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Radstrecke können Sie sich dann wieder erholen und stärken. 

Ein abwechslungsreicher Tagesausflug für Familien mit Kindern, die sich gerne bewegen und flache 30 km radeln können. Aber auch Erwachsene, die gerne gemütlich radeln kommen auf ihre Kosten.     


Schwierigkeit

leicht


Strecke

30,6 km


Dauer

2:04 h


Aufstieg

57 m


Abstieg

57 m

Gartenschaupark Hockenheim (Beate Otto)

Gartenschaupark Hockenheim

Alla Hopp Bewegungs- und Begegnungsstätte in Schwetzingen (DietmarHopp Stiftung)

Alla Hopp Bewegungs- und Begegnungsstätte in Schwetzingen

Radschilder, Standort Schwetzingen (Beate Otto)

Radschilder, Standort Schwetzingen

Schwetzinger Gastronomie am Schlossplatz (Beate Otto)

Schwetzinger Gastronomie am Schlossplatz


Start

Bahnhof Schwetzingen


Ziel

Bahnhof Schwetzingen


Wegbeschreibung

Die Tour beginnt in Schwetzingen mit seinem Kurfürstlichen Schloss und der herrlichen Parkanlage. Start- und Endpunkt der Rundtour ist der Schwetzinger Bahnhof. Von dort fahren wir auf der Carl-Thedor-Straße geradeaus Richtung Schlossplatz. Am Schloss angelangt, fahren wir nach links. Der Radweg führt uns entlang des Schlossgartens bis zu den ersten Bäumen des Hardtwaldes.

Am Ortsausgang Schwetzingen wechseln wir die Straßenseite und folgen der ausgeschilderten Strecke, die uns auf Wald- und Feldwegen, vorbei an der Schwetzinger Grillhütte nach Ketsch führt. Der Bewegungsparcours "alla hopp" für Jedermann liegt ganz in der Nähe unseres Radweges. Kurz nachdem Sie den Waldbereich erreicht haben, halten Sie sich links und fahren Sie ein kurzes Stück neben der B 291 in Richtung Walldorf, um dieses Highlight erleben zu können.

Weiter gehtes auf unserer Rundtour in Richtung Ketsch. Bevor wir das Industriegebiet in Ketsch erreichen, überqueren wir die Brücke über die Bahngleise und die A6 und folgen dem Feldweg bis in das Gewerbegebiet und der Kreuzung Hockenheimer Straße. Diese überqueren wir und gelangen so zu einer kleinen Brücke über den Kraichbach, nach der wir der Kurpfalzroute mit der entsprechenden Beschilderung in Richtung Speyer folgen. So erreichen wir die Seewaldsiedlung mit dem Johanneshof. Der Johanneshof ist ein landwirtschaftlicher Betrieb mit einer beliebten Gartenwirtschaft direkt am Radweg und einem Hofladen. Unsere Tour führt uns nun weiter in Richtung Hockenheim.

Kurz nach dem Johannishof erreichen wir in den Sommermonaten (Juli - September) auf der linken Seite das Maislabyrinth Hockenheim. Im Maisfeld wird auf einer Fläche von 30.000qm jährlich ein 2,5km langes Labyrinth und Lehrpfad aus der Landwirtschaft versteckt. Das ist ein Spaß für kleine und große Leute, bei dem Ausdauer und Orientierungssinn auf die Probe gestellt werden. 

Der Radwegbeschilderung Richtung Hockenheim folgend geht es weiter durch die Rheinniederung. Wir fahren kurz nacheinander über zwei Brücken, um zum einen die Landstraße und zum anderen die Autobahn zu überqueren. Danach führt uns die Route vorbei am Segelfluggelände. In Hockenheim angekommen überqueren wir auf einer Brücke die Bahnschienen und passieren auf der rechten Seite den historischen Hockenheimer Wasserturm, der in der Umgebung weithin sichtbar ist. Wir folgen den Wegweisern zur Stadtmitte, die uns durch das Zentrum von Hockenheim leiten. Straßencafés und Eisdielen locken mit ihren Verführungen. Bei der Überquerung des Kraichbachs fällt ein historisches Gebäude auf der rechten Seite ins Auge. In der ehemaligen Zehntscheune befindet sich das sehr interessante Tabakmuseum von Hockenheim.   

Am Ende der Karlsruher Straße überqueren wir die Kreuzung und fahren in die Heidelberger Straße. Bei der nächsten Möglichkeit biegen wir rechts in die Ottostraße, danach links in die Rathausstraße, vorbei am Rathaus der Stadt Hockenheim und der Stadthalle Hockenheim. Wir folgen weiterhin den Wegweisern des Motodroms. Bis die Continentalstraße am Waldrand von der Waldstraße gekreuzt wird. Hier biegen wir rechts in die Waldstraße bis zum Ende der Bebauung, um dann in linke Richtung einer 5 Kilometer langen Strecke durch den Hardtwald zu folgen. Mit einer Fläche von 3.125 Hektar ist die "Schwetzinger Hardt" das größte regionale Waldschutzgebiet mit Erholungswald in Baden-Württemberg.

An Veranstaltungstagen am Hockenheimring können wir auf der Radstrecke durch den Hardtwald das spektakuläre Renngeschehen erahnen.  Für Motorsportinteressierte lohnt sich ein Abstecher ins Motor-Sport-Museum am Hockenheimring. 

Am Ende dieses Streckenteils durch den Schwetzinger Hardt erreichen wir die Autobahnraststätte "Hardtwaldt". Hier biegen wir am Ende der Raststätte nach links und befinden uns nun auf dem Rheintal Weg in Richtung Oftersheim.

Es geht vorbei am Golfplatz Rheintal mit Einkehrmöglichkeit, den Aussiedlerhöfen und der Oftersheimer Grillhütte.

Immer geradeaus und unter der Bahnlinie hindurch führt uns der letzte Abschnitt dieser erlebnsireichen Tour wieder nach Schwetzingen und somit zurück an unseren Ausgangspunkt, den Schwetzinger Bahnhof.

 

 

Tour als PDF anzeigen

Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis