Blick auf Eberbach (Foto: · Beate Otto )

Rundtour Eberbach

Schöne mittelalterliche Häuser bilden in engen Gassen das Zentrum von Eberbach. Die kleinen Plätze sind mit Straßencafés und Restaurants gesäumt. Unsere Route führt uns zunächst durch die Innenstadt und auf die andere Seite des Neckarufers. Neckarwimmersbach liegt auf der linken Neckarseite und gehört zu Eberbach. Nach der Überquerung der Brücke passieren wir den Campingplatz von Neckarwimmersbach und radeln auf dem asphaltierten Radweg in Richtung Pleutersbach. An Gärten und Streuobstwiesen vorbei folgen wir hierbei dem Neckarradweg auf einem Asphaltweg entlang des Neckarufers. Bei Pleutersbach bieten sich schöne Ausblicke auf den Neckar, dieser wirkt fast wie ein großer See inmitten hoher, enger Berge. Verantwortlich hierfür ist eine Staustufe, die bei Hirschhorn den Neckar in seiner Geschwindigkeit hemmt. Wir radeln nun auf einem der schönsten Streckenteile, in Aussichtslage am Wasser,  durch lichtdurchflutete Wälder entlang des Flusslaufes bis nach Ersheim. An der ersten Neckarschleife "erklimmen" wir zuvor im Wald den Weg über den Tunnel der B37, um auf der anderen Seite wieder ins Tal hinunter zu radeln. Ein gut ausgebauter, gewalzter Weg zwischen Wald und dem angrenzenden Neckar führt uns vorbei an Hirschhorn und in Richtung Neckarhäuser Hof, wo unser Weg nach Haag verläuft.  Auch auf dieser Etappe herrscht nahezu unberührte Natur vor. Durch die Wälder und angrenzenden Gemeinden Schwanheim und Allemühl radeln wir durch die Wälder des Odenwalds bis wir schließlich in Pleutersbach wieder auf das Neckarufer stoßen und so zurück nach Eberbach gelangen.


Schwierigkeit

mittel


Strecke

36,7 km


Dauer

2:55 h


Aufstieg

345 m


Abstieg

345 m

Mittelalterliche Spuren der ehemaligen Reichsstadt Eberbach ()

Mittelalterliche Spuren der ehemaligen Reichsstadt Eberbach

Blick auf den Aussichtsturm in Eberbach ()

Blick auf den Aussichtsturm in Eberbach

Blick auf Eberbach ()

Blick auf Eberbach

Ländliche Idylle bei Allemühl ()

Ländliche Idylle bei Allemühl

Der Neckartal-Radweg ()

Der Neckartal-Radweg

Der Marktplatz in Eberbach ()

Der Marktplatz in Eberbach

Der Heilkräutergarten bei Eberbach ()

Der Heilkräutergarten bei Eberbach

Der Waldweg von Pleutersbach nach Allemühl ()

Der Waldweg von Pleutersbach nach Allemühl

Der Waldweg von Pleutersbach nach Allemühl ()

Der Waldweg von Pleutersbach nach Allemühl


Start

Bahnhof Eberbach


Ziel

Bahnhof Eberbach


Wegbeschreibung

Die in einer Aufweitung des Neckartals gelegene Kurstadt Eberbach wird als Ausgangspunkt für eine Neckar-Odenwald-Rundreise genommen. Sie liegt ebenso wie Hirschhorn an der romantischen Burgenstraße die von Mannheim nach Prag führt. Die Stauferstadt bietet sich zu einem Abstecher in das Naturparkzentrum des Naturparks Neckartal-Odenwald an. Sehr zu empfehlen ist auch ein Besuch der Fachwerkaltstadt, die mit ihren vier, der mittelalterlichen Stadtbefestigung zugehörigen Ecktürmen bis heute in ihrer ursprünglichen Form erhalten ist. Das Zentrum befindet sich im schönsten und ältesten Steingebäude der Stadt, dem Thalheim'schen Haus. Früher kurpfälzische Amtskellerei, Jagdschloss und Rathaus, ist es heute Informationszentrum des Naturpark Neckartal-Odenwald und lädt zu einer  Entdeckungsreise durch den Naturpark ein. Ganz in der Nähe finden sich mit dem früheren Stadtschloss Eberbacher Hof aus dem 16. Jahrhundert, dem Alten Badhaus und dem benachbarten Spohrschen' Haus hervorragende Beispiele für Fachwerkhäuser.

Beginnend am Bahnhof von Eberbach fahren wir zunächst durch die Innenstadt, überqueren dann die Neckarbrücke und gelangen so zum Sportzentrum auf der Neckarwimmersbacher Seite. Von hier hat man vom Radweg am Neckarufer einen schönen Ausblick auf das gegenüberliegende Eberbach. Wir fahren nun auf dem gut ausgebauten Radweg Pleutersbach entgegen. Weiter am Neckar entlang, lassen wir den Ortsteil von Eberbach hinter uns und  radeln auf die hessische Stadt Hirschhorn zu. Wir überqueren die Tunneleinfahrt der Umgehungsstraße und erreichen den Stadtteil Ersheim. Hier befindet sich die als Ersheimer Kapelle bekannte katholische Friedhofskirche St. Nazarius und Celsus. Sie gilt als älteste Kirche des Neckartals und als Kleinod der regionalen Gotik.

Wir umrunden diesen in der Neckarschleife liegenden Stadtteil, bis wir zum Ortstrand gelangen. Hier lohnt es sich die Neckarbrücke für einen Stadtrundgang zu überqueren. Hirschhorn mit seiner trutzigen Burganlage und dem Karmeliterkloster liegt reizvoll an der Neckarschleife und wird nicht umsonst die „Perle des Neckartals“ genannt. Für uns geht der Weg entlang des Naturparks Neckartal-Odenwald auf dem parallel zum Neckar verlaufenden, ausgebauten Weg weiter, der uns zum Neckarhäuser Hof bringt. Hier verlassen wir den Neckarlauf und biegen links ins Finsterbachtal nach Haag ab.

Wir radeln jetzt durch die ausgedehnten Wälder des Naturparks, die Tierarten alter Laubwälder wie Schwarzspecht und Bechstein-Fledermaus, aber auch der extrem seltene Äskulapnatter und dem Wanderfalken ein Zuhause bieten. Wir bleiben auf der Hauptstraße und biegen am Ortsende in die Rathausstraße ein. Dieser kurz ansteigende Weg bringt uns auf die Kreisstraße, die nach Schwanheim führt. Nach der Walddurchfahrt auf dieser wenig befahrenen Straße, sehen wir unten Schwanheim liegen. Vor dem Ort geht es links in Richtung Allemühl. Hier biegen wir rechts ab, bleiben auf der Landstraße und radeln bergabwärts auf Pleutersbach zu. Im Ort schwenken wir links in die Neckargasse ein und erreichen wieder den Radweg, der uns zum Ausgangsort unserer Tour, der Stadt Eberbach zurückbringt. Nahe gelegen zum Bahnhof befinden sich zahlreiche Cafés und Eisdielen, die sich für eine Stärkung nach der Rundtour bestens anbieten.

Tour als PDF anzeigen

Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis