Die Konditionsrunde im Odenwald (Steinach- und Eiterbachtal)

Die Tour beginnt in Neckargemünd und führt uns zunächst den Neckar aufwärts zur Vierburgen Stadt Neckarsteinach. Auf dieser Strecke umrunden wir den Dilsberg, den wir immer im rechten Blickwinkel haben. Nach Neckarsteinach fahren wir auf einer alten Bahntrasse durch das wunderschöne Steinachtal nach Schönau. In Schönau gibt es viele historische Spuren der Zisterzienser zu entdecken. Es sind Reste einer Klosteranlage, die einst zu den größten in ganz Deutschland zählte. Die Stadt Schönau liegt am Südhang des Odenwalds im Tal des Flüsschens Steinach, eines rechten Zuflusses zum Neckar. Der Weg führt uns weiter nach Heiligkreuzsteinach. Die Gemeinde Heligkreuzsteinach gehört zur Metropolregion Rhein-Neckar und liegt im südlichen Teil des Odenwalds im Tal der Steinach. Auf der Gemarkung, die sich in 220 bis 584 Metern Höhe erstreckt, münden Leuters- und Lenzenbach in die Steinach sowie im Hauptort der Eiterbach. Der höchste Punkt der Gemarkung, die Stiefehöhe ist zugleich der höchste Punkt des Rhein-Neckar-Kreises. Weiter geht es dem Steinachtal entlang nach Absteinach, das ist eine Gemeinde im Kreis Bergstraße in Hessen. Die Gemeinde nennt sich " das Tor zum Überwald". In Absteinach entspringt die nach Süden zu strebende Steinach. Ober-Absteinach befindet sich auf 480m ü.NHN auf der, als kleine Hochfläche ausgebildete Wasserscheide von Steinach und Weschnitz. Immer noch gleichmäßig aufwärts geht es an Buddhas Weg vorbei nach Siedelsbrunn. Die Gemeinde liegt am Nordhang des Hardbergs, mit 593m der dritthöchste Berg im Odenwald. Auf dem Forsthausweg geht es durch den Wald rasant hinunter bis zum Lichtenklingen Parkplatz im Eiterbachtal. Nach der Gemeinde Eiterbach kommen wir wieder nach Heiligkreuzsteinach. Es geht dann an der Burg Waldeck vorbei nach Vorderheubach. Am Kohlhof angekommen freuen wir uns, dass wir den langen Anstieg geschaft haben. Jetzt geht es wieder hinunter nach Wilhelmsfeld. Im Köhlerwald von Wilhelmsfeld befindet sich eine ehemalige Kohlplatte (Holzkohle Herstellung). Diese ist zur Besichtigung in ihrem jetzigen Zustand belassen worden. Ein Abstecher auf den Teltschik Aussichtsturm, der auf dem 530m hohen Schriesheimer Kopf steht gehört zum Progamm. Von der 36m hohen Aussichtsplattform bietet er seinen Besuchern einen einmaligen Rundum Blick. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis zum Pfälzer Wald. Ein gut ausgebauter Waldweg mit guter Beschilderung führt uns, an der an der Sitzbuch - Hütte vorbei hinunter in das Neckartal. In Ziegelhausen angekommen geht es über den Neckar nach Schlierbach und von dort auf dem Radweg nach Neckargemünd.


Schwierigkeit

schwer


Strecke

58,5 km


Dauer

5:22 h


Aufstieg

853 m


Abstieg

860 m


Start

Bahnhof Neckargemünd


Ziel

Bahnhof Neckargemünd


Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis