Eiterbachtal im Odenwald (Heiligkreuzsteinach) (Foto: Beate Otto )

Die Konditionsrunde im Odenwald (Steinach- und Eiterbachtal)

Die Tour beginnt in Neckargemünd und führt uns zunächst den Neckar aufwärts zur Vierburgen Stadt Neckarsteinach. Auf dieser Strecke umrunden wir den Dilsberg, den wir immer im rechten Blickwinkel haben. Nach Neckarsteinach fahren wir auf einer alten Bahntrasse durch das wunderschöne Steinachtal nach Schönau. In Schönau gibt es viele historische Spuren der Zisterzienser zu entdecken. Es sind Reste einer Klosteranlage, die einst zu den größten in ganz Deutschland zählte. Die Stadt Schönau liegt am Südhang des Odenwalds im Tal des Flüsschens Steinach, eines rechten Zuflusses zum Neckar. Der Weg führt uns weiter nach Heiligkreuzsteinach. Die Gemeinde Heligkreuzsteinach gehört zur Metropolregion Rhein-Neckar und liegt im südlichen Teil des Odenwalds im Tal der Steinach. Auf der Gemarkung, die sich in 220 bis 584 Metern Höhe erstreckt, münden Leuters- und Lenzenbach in die Steinach sowie im Hauptort der Eiterbach. Der höchste Punkt der Gemarkung, die Stiefehöhe ist zugleich der höchste Punkt des Rhein-Neckar-Kreises. Weiter geht es dem Steinachtal entlang nach Absteinach, das ist eine Gemeinde im Kreis Bergstraße in Hessen. Die Gemeinde nennt sich " das Tor zum Überwald". In Absteinach entspringt die nach Süden zu strebende Steinach. Ober-Absteinach befindet sich auf 480m ü.NHN auf der, als kleine Hochfläche ausgebildete Wasserscheide von Steinach und Weschnitz. Immer noch gleichmäßig aufwärts geht es an Buddhas Weg vorbei nach Siedelsbrunn. Die Gemeinde liegt am Nordhang des Hardbergs, mit 593m der dritthöchste Berg im Odenwald. Auf dem Forsthausweg geht es durch den Wald rasant hinunter bis zum Lichtenklingen Parkplatz im Eiterbachtal. Nach der Gemeinde Eiterbach kommen wir wieder nach Heiligkreuzsteinach. Es geht dann an der Burg Waldeck vorbei nach Vorderheubach. Am Kohlhof angekommen freuen wir uns, dass wir den langen Anstieg geschaft haben. Jetzt geht es wieder hinunter nach Wilhelmsfeld. Im Köhlerwald von Wilhelmsfeld befindet sich eine ehemalige Kohlplatte (Holzkohle Herstellung). Diese ist zur Besichtigung in ihrem jetzigen Zustand belassen worden. Ein Abstecher auf den Teltschik Aussichtsturm, der auf dem 530m hohen Schriesheimer Kopf steht gehört zum Progamm. Von der 36m hohen Aussichtsplattform bietet er seinen Besuchern einen einmaligen Rundum Blick. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis zum Pfälzer Wald. Ein gut ausgebauter Waldweg mit guter Beschilderung führt uns, an der an der Sitzbuch - Hütte vorbei hinunter in das Neckartal. In Ziegelhausen angekommen geht es über den Neckar nach Schlierbach und von dort auf dem Radweg nach Neckargemünd.


Schwierigkeit

schwer


Strecke

58,5 km


Dauer

5:22 h


Aufstieg

853 m


Abstieg

860 m

Eiterbachtal im Odenwald (Heiligkreuzsteinach) (Beate Otto)

Eiterbachtal im Odenwald (Heiligkreuzsteinach)

Eiterbachtal im Odenwald (Heiligkreuzsteinach) (Beate Otto)

Eiterbachtal im Odenwald (Heiligkreuzsteinach)

Eiterbachtal im Odenwald (Heiligkreuzsteinach) (Beate Otto)

Eiterbachtal im Odenwald (Heiligkreuzsteinach)

Neckar mit Dilsberg (Johannes Lang)

Neckar mit Dilsberg

Die Sitzbuch-Hütte (Johannes Lang)

Die Sitzbuch-Hütte

Wegweiser im Wald (Johannes Lang)

Wegweiser im Wald

Steinachtal (Johannes Lang)

Steinachtal

Rastplatz im Steinachtal (Johannes Lang)

Rastplatz im Steinachtal

Absteinach (Johannes Lang)

Absteinach

Steinachtal (Dorothea Burkhardt)

Steinachtal

Heiligkreuzsteinach (Beate Otto)

Heiligkreuzsteinach


Start

Bahnhof Neckargemünd


Ziel

Bahnhof Neckargemünd


Wegbeschreibung

Wir starten am Bahnhof in Neckargemünd in Richtung Altstadt, biegen nach ca. 70m nach links in die Jahnstraße, stoßen auf die Falltorstraße und fahren auf dieser parallel zum Neckar flussaufwärts. Es geht unter der Brücke der B45 weiter auf den Elsenzweg. An der Hauptstraße angekommen fahren wir links, über die Elsenz, um in die nächste Abzweigung nach links weiter zu fahren. Wir kommem durch die Schiffgasse und befinden uns auf dem Radweg nach Eberbach. An der Eisenbahnbrücke wechseln wir auf die andere Seite des Neckars. Wir folgen weiter der Beschilderung nach Eberbach. Es geht durch das romantische Neckartal nach Neckarsteinach, der Vier-Burgenstadt. Hier reihen sich die Burgen wie eine Perlenkette entlang der Hänge des Odenwalds. Auf Höhe des Biergartens Schwanengarten biegen wir links ab und fahren auf dem Schiedweg nach rechts weiter zur Neckarstraße. Wir überqueren die Steinach, dann die Hauptstraße und fahren auf dem Bachweg in Richtung Schönau weiter. Nach einem kurzen Stück entlang der Schönauer Str. geht es nach links auf den Radweg, entlang der Steinach. Wir kommen nach Altneudorf, dort fahren wir auf der Leutersbergstr. nach Norden aus dem Ort, kommen auf die Adam Remmele Str., biegen links ab, um nach 100m gleich wieder rechts in das Steinachtal zu fahren. In Heiligkreuzsteinach kommen wir auf der Schönauer Str. an, biegen halblinks in den Pfarrweg. Am Marktplatz angekommen, sofort wieder links in die Silberne Bergstraße fahren und die nächste Abzweigung nach rechts, in den Mühlweg nehmen. Wir stoßen auf die Heubacher Str., müssen nach rechts und gleich wieder auf der L535, Weinheimer Str, links in Richtung Abtsteinach fahren. Nach ca. 750m geht es links ab, nach weiteren 50m nach rechts auf einen Feld - und Waldweg. Jetzt ist Kondition gefragt. Wir fahren ca. 3km auf einem geschotterten Waldweg und haben 100 Höhenmeter zu bewältigen. Danach fahren wir auf der L 535 weiter Richtung Norden nach Oberabtsteinach. Wir bleiben auf der Neckarstraße, abbiegende Vorfahrtstraße nach rechts, kommen auf die Weinheimer Str. und fahren an Buddhas Weg vorbei nach Siedelsbrunn. Gleich am Ortseigang fahren wir rechts in den Forsthausweg. An der nächsten Gabelung halten wir uns links, der Beschilderung folgend nach Eiterbach. Jetzt geht es auf einem gut ausgebauten Waldweg durch den Wald hinunter, über den Naturpark-Parkplatz Lichterklingen, durch den kleinen Ort Eiterbach nach Heiligkreuzsteinach. Hier geht es auf dem Mühlweg wieder hinaus bis zur Heubacher Str.  Auf dieser geht es nach links, vorbei an der Ruine Waldeck (Biergarten), ca. 4km aufwärts durch Vorderheubach und Kohlhof. Hier ist noch einmal Kondition gefragt. Ganz entspannt fahren wir weiter nach Wilhelmsfeld hinunter. Wir kommen auf der Altenbacher Str. an und fahren an der großen Kreuzung nach rechts in die Schriesheimer Str. Nach 70m biegen wir links in die Heidelberger Str. ein. Wir queren noch vor der Kurve die Heidelberger Str., fahren den Waldweg hinein und folgen der Beschilderung zum Teltschik Turm. Nachdem wir von der Aussichtsplattform des Turmes den einmaligen Weitblick genossen haben, geht die Fahrt durch den Wald in Richtung Heidelberg - Ziegelhausen weiter. Die Wege sind gut ausgebaut und die Beschilderung ist ebenfalls gut. Trotzdem an jeder Kreuzung auf die Hinweisschilder, bzw. Steine am Wegesrand achten. Der nächste Orientierungspunkt im Wald ist die Sitzbuche Hütte. Hier nicht Richtung Peterstal - Ziegelhausen fahren, sondern der Beschilderung Neckargemünd folgen. Unten, kurz vor dem Neckar angekommen, fahren wir rechts nach Ziegelhausen. Wir folgen der Beschilderung nach Neckargemünd, überqueren den Neckar, die Bahngleise und fahren nach links auf den Radweg, der uns wieder zum Bahnhof führt.

Tour als PDF anzeigen

Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Seite drucken

Logo Rhein-Neckar-Kreis